Radeln für den guten Zweck – Manfred Grimme on Tour

Radeln für den guten Zweck

Radeln für den guten Zweck – Manfred Grimme on Tour

Radeln für den guten Zweck geht in die Runde IV von Brest nach Peking und unser Stiftungsbotschafter Manfred Grimme hält uns dabei per WhatsApp-Nachrichten auf dem Laufenden.

Hier gibt es die ersten Einblicke von seiner Tour:

Am Sonntag, den 20. August, ist Manfred Grimme mit seiner Tourpartnerin Katharina in Dushanbe angekommen. Dort wurden zuerst die Räder montiert und eine nahegelegene Unterkunft bezogen. Insgesamt haben beide jeweils um die 55 Kilogramm Reisegepäck, welches in den kommenden Wochen auf den Rädern befördert werden will.

Fazit vom Montag, den 21.08.2017, 36 Grad im Schatten und an den ersten beiden Tagen schon 30 km mit den 🚴 in Dushanbe gefahren.

Dienstag, 22.08.2017 – Aufgrund der Hitze sind Manfred und Katharina bereits um 7 Uhr von ihrer bescheidenen Unterkunft in Dushanbe aus in Richtung afghanischer Grenze aufgebrochen.

Vierspurige Ausfallstrasse raus aus Dushanbe. Abgasgeschwängerte Luft, Berge nur schemenhaft zu erkennen. An der Tankstelle 0,8 Liter Benzin für unseren Kocher gekauft. Tags 34 Grad im Schatten.

Über einen Pass auf 1.230 m ging es am Mittwoch, den 23.08.2017, weiter. Bei den sehr heißen Temperaturen von 35 Grad und einer Tagesstrecke von 62 km hatten die beiden Radler Glück und haben ein kostenloses Zimmer im Hintergebäude einer Wirtschaft bekommen.

Auf der 70 km weiten Fahrt nach Kulob kam es am Donnerstag, den 24.08.2017, bereits nach den ersten 12 km zu einer „Schrecksekunde“: In besagter Wirtschaft hatte Manfred seine Brusttasche samt Kreditkarte, Pass und Visum unter dem Kopfkissen vergessen. Also ging es für Manfred schnell per Anhalter – nein, nicht durch die Galaxis – sondern zurück zu der vorherigen Unterkunft. Nach einer Stunde war Manfred dann endlich wieder bei Katharina und den Rädern und es konnte weitergehen.

In Kulob sind die zwei im Hotel Khatlon „abgestiegen“. Leider hätten sie den Warung im Reiseführer: „Nur für

Radeln für den guten Zweck

Aussicht auf dem Weg nach Kulob.

abgehärtete Reisende. Bäder scheußlich. Bettwäsche grau und Klamm.“ beherzig sollen. Denn diese Beschreibung war aus Sicht von Manfred und Katharina noch untertrieben. Im russischen Plattenbau funktionierte absolut nix.  Auch nicht die Toilettenspülung. Zu allem Überfluss klagte Katharina auch noch über Magen-Darm-Probleme.

Unser erstes Highlight der diesjährigen Tour „Radeln für den guten Zweck“ war aber Folgendes:

Manfred hatte am Freitag Geburtstag – über unsere und zahlreiche Glückwünsche hat er sich sehr gefreut. Vor allem als Katharina um 0:30 Uhr zu ihm sagte: „Die haben doch tatsächlich noch das Wasser abgestellt.“ und ihm im zweiten Satz gratulierte.

Tagsüber haben die beiden dann das Hotel gewechselt und sind dort geblieben, weil es Katharina noch nicht besser ging. In einem schönen, ruhigen Zimmer mit Balkon erholt es sich doch gleich besser als bei dauerhupenden Autos und herzzerreißendem Hundegebell.

Am Samstag, den 26.08.2017, warteten gleich hinter der Stadt 1.2oo Höhenmeter vor der afghanischen Grenze auf die zwei Radler.

Und so warten wir gespannt auf die Fortsetzung der Tour sowie den ausführlichen Reisebericht von Manfred Grimme selbst, den Sie nach Ende der Radtour in seinem Blog finden.

Die Tourplanung von Manfred Grimme:

In acht Wochen will er in 2017 rund 2.700 Kilometer mit den Fahrrrädern von Dushanbe über Osh nach Shymkent. Entlang der tadschikisch – afghanischen Grenze dem Pamir-Gebirge entgegen. Dabei gilt es zahlreiche Pässe mit Höhen bis zu 4.600 m zu meistern . Insgesamt rund 40.000 Höhenmeter wollen von Manfred und Katharina bezwungen werden. Während in Dushanbe die Temperaturen bei bis zu 40 Grad im Schatten liegen, kann es passieren, dass bald ihre Zelte im Hochgebirge bei Minusgraden am frühen Morgen abschlagen müssen. Shymkent ist das Etappenziel, welches bis Mitte Oktober erreicht werden soll.

2018 fogt das große Finale mit der Radtour von Bishkek nach China.  Die Nordhalbkugel hätte Manfred Grimme dann komplett mit dem Reiserad umrundet.

Radeln für den guten Zweck:

Als Botschafter der Stiftung Deutsche Leukämie- & Lymphom-Hilfe freut sich Manfred Grimme über Ihre Unterstützung mit einer Spende unter dem Stichwort: PEKING. Herlichen Dank!

0 Kommentare

Einen Kommentar verfassen

Blutkrebspatienten brauchen Ihre Hilfe!

Unterstützen Sie uns jetzt mit Ihrer Spende. Wir arbeiten ausschließlich gemeinnützig und mildtätig. Dabei verzichten wir auf Gelder der Pharmaindustrie. Helfen Sie jetzt:
Gegen Blutkrebs - Unterstützung, die ankommt!